Meldung vom 26. September 2017:

Bundesweite Faire Woche findet ihren Niederschlag in der Arbeit des Welthauses

Besuch bei Catucho

 

Dorit Schierholz und Regina Bömer, die beiden Lehrerinnen des außerschulischen Lernortes im Welthaus haben zur bundesweiten Fairen Woche vom 15. bis 29.9. zwei Fahrten nach Bücken zur Manufaktur Catucho angeboten. Catucho, so erklärt Dorit Schierholz, ist ein Wortspiel aus dem Spanischen und bedeutet so viel wie „Kaffee und Schokolade“. Eine Manufaktur für Kaffee und Schokolade erwartete die Schülerinnen und Schüler der Friedens-AG der Christian-Hülsmeyer-Schule bei ihrem Besuch im benachbarten Bücken, einem der neuen außerschulischen Lernorte für Globales Lernen: "Fairen Kaffee rösten und Faire Schokolade testen", so war das Motto.


Die Kaffeerösterei wird von Ulrike und Laura Eckhardt, den beiden Besitzerinnen betrieben. Sie zeigten, was Kaffee für eine Pflanze ist, wie sie geerntet und verarbeitet wird. Bis die Kaffeebohnen geerntet werden können, vergehen etwa drei bis fünf Jahre. Viele Arbeitsschritte und viel Handarbeit sind notwendig, bis daraus eine genussvolle Tasse Kaffee wird, so betont sie und erklärte, wie die Produktion des Kaffees in Honduras unter fairen Bedingungen und mit fairer Bezahlung vor sich geht.


Als die Besucherinnen und Besucher kamen, wurde gerade eine Rohkaffeelieferung per LKW angeliefert. Sie konnten zusehen, wie die 69 kg schweren Säcke in die Rösterei gebracht wurden. Da Catucho eine Manufaktur mit viel handwerklicher Arbeit ist, konnten sie direkt erleben, wie das Rösten den Kaffee zu dem macht, was die Genießer schätzen. Denn vorher ist die Kaffeebohne weder schmackhaft noch riecht sie angenehm, so der Eindruck. Erstaunt waren alle, wie viel Koffein in anderen Getränken wie z.B. Energydrinks oder Cola enthalten ist. Das kann nicht gesund sein, so ihr Verdacht, obwohl Koffein - so in einer Tasse Kaffee in Maßen genossen - durchaus leistungssteigernd wirkt und gesund ist, so hörten sie.


Beim Testen der verschiedenen Kaffeesorten wurde deutlich, dass das Thema Kaffee ziemlich komplex ist. Jede Sorte schmeckt anders, so ihr Eindruck. Alle waren beeindruckt von dem netten Team der Rösterei Catucho und dem informativen Tag in Bücken. Natürlich ist der Kaffee, der dort verarbeitet wird, bio und fair gehandelt. Was Fairer Handel bedeutet, das konnten die Schülerinnen und Schüler selber erklären, denn darin sind sie als FairTradeSchule Fachleute. "Die Arbeit der Rösterei kennenzulernen war ein toller Beitrag zur unserer Fairen Woche", so die Schülerinnen und Schüler.


Dorit Schierholz freut sich, auch von anderen Schulen auf das Thema angesprochen zu werden: dorit-schierholz@welthaus-barnstorf.de.


Weitere Infos zur Fairen Woche gibt es bei: www.fairewoche.de.


» Zurück zum Seitenanfang